Dienstag, 20. Juni 2017

Rezension zu 'WIR' von Gillian Anderson & Jennifer Nadel


Klappentext

Warum sind so viele von uns Frauen immer noch in Selbstkritik, Abhängigkeit und selbstverletzendem Verhalten gefangen? Wie viel glücklicher und stärker wären wir, wenn wir – statt uns in ständigem Wettkampf gegeneinander zu wenden – unsere Kräfte vereinigen und einander mitfühlend begegnen würden?
WIR ist eine Bewegung, die Veränderung herbeiführen will, ein Manifest für eine weibliche Revolution, für eine bewusste Kehrtwende. WIR fordert jede von uns auf, die Veränderung zu sein und die Reise vom Ich zum Wir anzutreten.
In einer einzigartigen Verbindung von Psychologie und Spiritualität führen uns die Autorinnen auf eine lebensverändernde Reise. Der Ausgangspunkt sind neun Prinzipien für ein neues Handeln und Denken, mit denen wir ein Gegenstück zu unserer ichbezogenen Kultur erschaffen und negative Verhaltensmuster durch eine positive, friedliche und bewusste Lebensweise ersetzen.

(Quelle & Homepage des Verlages: Integral)

Meine Meinung

Das Buch hat mein Interesse schon vor meiner Depression geweckt und jetzt war die Zeit, dass ich es endlich beenden konnte. Viele von uns möchten sich stärker und unabhängiger sein, wir möchten einfach uns selbst sein und uns nicht verstellen müssen.
Von ‘WIR’ habe ich mir einige Anhaltspunkte und Tipps erhofft, die den Alltag und das Umdenken erleichtern. Und ich muss sagen, bis zu den letzten ca. 50-100 Seiten hat mir das Buch genau das gegeben.

Die beiden Autorinnen geben uns 9 Prinzipien an die Hand, die aufeinander aufbauen und die einen langsam zum Umdenken leiten. Dazu gibt es in jedem Kapitel Übungen, die man während dem Lesen ausführen kann – oder man kann sie natürlich auch im Nachhinein machen. Wir wissen wohl alle, dass Umdenken nicht von heute auf morgen funktioniert und man ständig an sich arbeiten muss, bis es so klappt, wie man möchte. Daher ist es natürlich von Vorteil, wenn man auch nach Beendigung des Buches weiterhin damit arbeitet.

Ich fand den Schreibstil der beiden Autorinnen wirklich gut und nachdem ich mich eingefunden habe, bin ich mehr oder weniger durch das Buch geflogen. Für mich persönlich wurden die letzten ca. 50-100 Seiten dann doch etwas zu religiös und zu spirituell, so dass ich den Schluss mehrheitlich Quergelesen habe. Wer jedoch damit überhaupt keine Probleme hat, der wird zu 100 % von diesem Buch profitieren.

Die persönlichen Erfahrungen von Gillian Anderson & Jennifer Nadel fand ich unheimlich interessant und fand ich auch gut in das Buch eingebunden. Aber auch hier war es mir am Ende doch ein wenig zu viel.

Das Cover finde ich unheimlich toll, obwohl ich persönlich nicht auf solch bunte Farben stehe. Ist auf jeden Fall ein richtiger Hingucker.

Fazit

Da mir die letzten Seiten nicht ganz zugesagt haben, bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe