Sonntag, 22. Januar 2017

Rezension zu 'The Strain - Die Saat' von Guillermo del Toro + Chuck Hogan




Eckdaten

Verlag: Heyne
Aus dem Amerikanischen von Alexander Lang, Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt
Paperback, Broschur
1.328 Seiten
ISBN: 978-3-453-31722-2
Erschienen: 14.12.2015 
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

 




Klappentext

Die Saat-Trilogie erstmals in einem Band: Enthält "Die Saat", "Das Blut" und "Die Nacht"

Eine normale Nacht am John-F.-Kennedy- Flughafen in New York. Eine Maschine aus Europa landet – doch dann gehen alle Lichter aus, und der Funkkontakt bricht unvermittelt ab. Ephraim Goodweather, Chef der New Yorker Seuchenschutzbehörde, und sein Team betreten das Flugzeug, um die Lage zu klären, und finden ein Bild des Schreckens vor: Die Passagiere sitzen aufrecht in ihren Sesseln – tot. Noch ahnt Goodweather nicht, dass genau in diesem Augenblick das Böse nach New York gekommen ist, um von dort aus die ganze Welt zu erobern. Von diesem Augenblick an wird das Schicksal der Menschheit seinen Lauf nehmen ...
(Quelle: Heyne)

Meine Meinung

Die Welt wird von einer Seuche heimgesucht, von der zuerst nicht klar ist, worum es sich handelt. Doch dann offenbaren die Vampire ihre wahre Natur und die Dinge nehmen ihren Lauf.
Wir begleiten Dr. Ephraim Goodweather und sein Team, wie sie sich der Seuche annehmen und wie die Welt im Chaos versinkt. Das Schicksal der Menschheit nimmt ihren Lauf - doch ist es wirklich das Ende?

Der Schreibstil der Autoren fand ich unheimlich gut! Sie haben sich viel Mühe mit Details gegeben und man konnte sich sehr gut in die verschiedenen Charaktere eindenken. Auch das Setting fand ich klasse - es wurde einem wirklich viel geboten.
Dennoch hatte ich mit der Trilogie meine Mühe. Besonders Band 1 hat es mir nicht einfach gemacht, in die Geschichte reinzufinden. Für mich hat sich der Einstieg und auch die Entwicklung der Seuche sehr in die Länge gezogen. Erst gegen Ende des ersten Buches wurde es richtig interessant und dann hat mich die Geschichte in ihren Bannd gezogen.

Die Geschichte insgesamt hat mir gut gefallen. Die Vampire hatten viele klassische Züge, aber auch ein paar neue Eigenheiten, die mir gut gefallen haben. Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen - man sollte selbst herausfinden, wie die Vampire in diesem Buch dargestellt werden.
Es gibt ordentlich Blut und Action; besonders diese Szenen haben mir sehr sehr gut gefallen. Leider haben mir die Emotionen in diesem Buch gefehlt bzw. sie sind nicht bei mir angekommen. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir wirklich mehr Gefühle gewünscht, weil es einfach zur Situation gepasst hätte. 

Generell waren die Bücher für mich ein Einziges Auf und Ab- nicht bezüglich der Handlung, sondern weil es immer wieder Längen gab, die man auch anders hätte lösen können. Mehr Konstante und mir hätte das Buch besser gefallen. Schade, dass das Niveau des Buches so geschwankt hat.

Was ich vom Ende halten soll, weiss ich eherlich gesagt nicht. 1. ging es mir zu schnell und zweitens finde ich es nicht befriedigend. Was ich genau erwartet habe, kann ich nicht sagen, aber auf jeden Fall mehr, als was ich bekommen habe.

Die Charaktere haben mir mehr oder weniger gut gefallen. Sie sind sehr detailliert dargestellt worden und besonders Quinlan mochte ich unheimlich gerne (was aus ihm wird, gefällt mir ehrlich gesagt überhaupt nicht - hier hätten sich die Autoren gerne mehr einfallen lassen können). Alles in allem gute Charaktere, die zur Geschichte gepasst haben.

Für Vampirfans ist die Trilogie auf jeden Fall was und man sollte sich die Bücher, trotzt den Kritikpunkten, nicht entgehen lassen.

Das Cover gefällt mir unheimlich gut.

Fazit

Da ich die Grundidee und die Charaktere sehr mochte, es in der Umsetzung jedoch nicht rund war, bekommt die Trilogie von mir 3 1/2 Sterne.

1 Kommentar:

  1. Hallo Sabrina,

    auf die Rezi habe ich schon gewartet. Insgesamt klingt es ja recht gut, vielleicht hast du diese Schwankungen auch empfunden, weil du die Trilogie in einem Rutsch gelesen hast? Ich bin jedenfalls gespannt und im Großen und Ganzen hört es sich lesenswert an.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe