Dienstag, 18. Oktober 2016

Rezension zu 'Black Dagger - Zsadist & Bella' von J.R. Ward






Eckdaten

Verlag: Heyne
Aus dem Amerikanischen von Astrid Finke
Taschenbuch
624 Seiten
ISBN: 978-3-453-31713-0
Erscheinungsdatum: 12.10.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **





Klappentext

Doppelband 3 der BLACK DAGGER-SAGA: Enthält "Mondspur" und "Dunkles Erwachen"

Vampirkrieger Zsadist hat sich unsterblich in die schöne Vampiraristokratin Bella verliebt. Doch auch sein Zwillingsbruder Phury hat ein Auge auf Bella geworfen, und Zsadist steht tief in Phurys Schuld, denn einst rettete dieser ihm das Leben ...
(Quelle: Heyne)
 
Meine Meinung

Zum Inhalt möchte ich nicht viel sagen, da es sich um den dritten Band der Black Dagger Reihe handelt (die Bände Mondspur und Dunkles Erwachen wurden hier zusammen neu aufgelegt). Nur so viel: In diesem Buch lernen wir den Krieger Zsadist näher kennen, der sich in die junge Vampirin Bella verliebt. Da Zsadist keine leichte Vergangenheit hat und auch sein Zwillingsbruder Phury eine Rolle spielt, ist das mit der Liebe nicht so einfach. Die persönlichen Dämonen gestalten alles schwieriger, als er sich das vorstellt und er steht vor einigen Fragen und Entscheidungen, die sein Leben grundlegend verändern könnten...

Was soll ich sagen? Ich finde den Schreibstil der Autorin einfach genial! Sie packt mich von der ersten Seite an. Für mich war das Buch eigentlich ein Reread, da ich die einzelnen Bände bereits kenne und geliebt habe. Auch nach ein paar Jahren kann mich die Welt von Black Dagger in seinen Bann ziehen und ich habe mit Zsadist mitgefiebert und natürlich auch mit Bella.

Für mich sind die Charaktere einfach sehr gelungen - man leidet mit ihnen, man freut sich mit ihnen und überhaupt... Die Gefühlsregungen sind gut dargestellt. Was ich auch sehr toll finde, dass die Vampire in diesem Buch noch die klassischen Elemente enthalten. Natürlich gibt es eine ordentliche Portion Erotik und auch eine Liebesgeschichte (die jedoch nicht trieft von Kitsch), dennoch sind, insbesondere die Bruderschaft, die Personen durchaus in der Lage, auch böse und grausam zu sein. Ich finde, genau die Mischung aus allem, macht das Buch (und auch alle Vorbände bzw. Folgebände) richtig lesenswert.

Der Aufbau der Geschichte ist J. R. Ward sehr gut gelungen und man taucht richtig in ihre Welt ein. Es gibt nichts an dem Buch, an dem ich etwas auszusetzen hätte. Das Bonusmaterial finde ich wirklich nett und für jeden Fan der Reihe, ein gelungenes Extra.

Das Cover finde ich sehr schlicht, aber auch sehr passend. Gefällt mir wirklich sehr gut.
Fazit 

Für mich ein tolles Buch, das mich auch nach einigen Jahren immer noch gut unterhalten kann. Von mir bekommt es 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe