Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Die Zeitagentin' von Kim Harrison





Eckdaten

Aus dem Amerikanischen von Frauke Meier

Paperback, Klappenbroschur
640 Seiten
ISBN: 978-3-453-31730-7
Erschienen: 11.04.2016
Homepage des Verlages: ** hier klicken **







Klappentext

Vierzig Sekunden können den Lauf der Welt verändern
Peri Reed ist jung, sexy und tough. Doch das ist nicht das Beste an ihr! Was sie einzigartig macht, ist ihre Gabe: Peri kann vierzig Sekunden in der Zeit zurückspringen und die Vergangenheit verändern. Ein unschätzbarer Vorteil, wenn man für eine staatliche Geheimorganisation arbeitet, die Jagd auf die gefährlichsten Kriminellen der USA macht. Bis Peri eines Tages der Korruption verdächtigt wird und fliehen muss. Plötzlich zur Staatsfeindin Nummer eins geworden, ist sie fest entschlossen, ihre Unschuld zu beweisen und die Drahtzieher dieser Verschwörung ausfindig zu machen. Doch Peri kann niemandem mehr vertrauen – nicht einmal dem Mann, den sie liebt ...
(Quelle: Heyne)

Meine Meinung

Der Klappentext fasst den Inhalt sehr gut zusammen, weshalb ich an dieser Stelle auf eine Zusammenfassung verzichte.

Ich habe ja bereits das E-Book gelesen, das es als Vorgeschichte zu dem ersten Band der neuen Reihe von Kim Harrison gab. Daher war ich sehr gespannt, wie es mit Peri weiter geht.

Mir hat die Geschichte an sich gut gefallen. Die Idee hinter den Zeitagenten ist sehr interessant und einfallsreich. Jedoch muss ich zugeben, dass die ganzen Zeitsprünge und ihr Konzept ein wenig verwirrend und ein wenig unlogisch. Was genau ich damit meine, müsst ihr schon selbst lesen - ich möchte euch ja nicht spoilern.

Der Schreibstil ist wirklich toll und hat die Verwirrung ein wenig wettgemacht. Es gibt ein paar Actionscenen, die ich im Ansatz gut fand, die dann zum Teil aber wieder durch die Zeitsprünge verkompliziert worden sind. Das fand ich wirklich schade. Ich hätte mir hier eine besser Erklärung des Ganzen gewünscht.

Peri mochte ich als Protagonistin wirklich gerne, nur kamen die Emotionen von ihr bei mir nicht an. Ich habe nicht richtig mit ihr mitgefiebert, nicht mitgelitten und mich auch nicht mit ihr gefreut.
Generell hat mir das gewisse Etwas bei den Charakteren gefehlt. Ich mochte, neben Peri, noch ein oder zwei Nebencharas wirklich gerne. Doch dort fehlte mich die Tiefe. Neben Peri hat kein Charakter wirklich viel Tiefgang, was ich echt schade finde.

Bei etwas über 600 Seiten hätte ich mir alles in allem mehr erwartet, besonders da ich weiss, dass die Autorin mehr kann. Ich hoffe, Band 2 wird bald übersetzt und kann mich dann von der Reihe überzeugen.

Das Cover finde ich sehr gelungen und passt auch zur Geschichte.

Fazit

Da mich beonsonders die Zeitsprünge irritiert haben und auch die Emotionen gefehlt haben, bekommt das Buch von mir 3 Sterne.

Kommentare