Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu "Der Killer" von David Baldacci






Eckdaten

Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch

Thriller

590 Seiten

ISBN: 978-3-404-17383-9

Ersterscheinung: 09.09.2016
Homepage des Verlages: ** hier klicken **






Klappentext

Amerika hat Feinde – skrupellose Menschen, die weder Polizei, FBI noch das Militär aufhalten können. In diesen Fällen wendet sich die Regierung an Will Robie, einen Auftragskiller, der sein Ziel stets trifft. Doch der hat gerade den ersten – und vielleicht letzten – Fehler seiner Karriere begangen. Denn Will hat die Zielperson, die er eigentlich eliminieren sollte, laufen lassen, weil ihm irgendetwas an diesem Auftrag seltsam erschien. Nun wird der Killer selbst zum Ziel. Auf der Flucht vor seinen eigenen Leuten kommt Will einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur.
(Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung

Will Robie, ein Auftragskiller, der sein Ziel immer trifft, ist der Mann, wenn die Regierung jemanden braucht, um die Feinde Amerikas zu eliminieren. Doch dann macht Will einen Fehler und wird zur Zielscheibe der Leute, die seine Dienste in Anspruch nehmen. Er lässt das nicht auf sich sitzen und kommt einer unglaublichen Verschwörung auf die Spur.

Die Geschichte hat mich allein durch den Klappentext sofort angesprochen und ich wusste, ich muss dieses Buch lesen. Mir hat die Story um Will Robie wirklich gut gefallen, auch wenn ich mir etwas Grundlegendes anders vorgestellt hätte: Die Jagd auf Will!
Die enge Verbundenheit zu den Regierungen, auch nachdem er zum Ziel geworden ist, hat mir nicht so gut gefallen, auch wenn es gut gemacht ist. Ich hätte mir hier eine Jagd vorgestellt, in der sich die Regierung gegen ihn verschworen hat (aus welchen Gründen auch immer) und er sich dann hätte rehabilitieren müssen.
Aufgrund dessen, ist es mir nach der Einführung von Will etwas schwer gefallen, weiter in der Geschichte zu bleiben. Doch als ich mich eingelesen hatte, musste ich sagen, dass die Verschwörung und die Zusammenhänge wirklich gut gemacht waren.

Ganz besonders gut hat mir der Anfang des Buches gefallen, in den wir die Vorgehensweise von Will aufgezeigt bekommen. Mich haben die Gedankengänge vollkommen von sich überzeugt und ich konnte mir Will ganz genau vorstellen. Ein Charakter, wie ich ihn schon länger nicht mehr gelesen habe. Die Anziehung vom Anfang des Buches, hat Will für mich gegen Mitte/Ende des Buches zwar etwas verloren, da er mir zu 'weich' wurde. Ich hätte mir an manchen Stellen weiterhin die Kühle und das Kalkül des Auftragskillers gewünscht.
Dennoch besticht er als Charakter und bestimmt die Geschichte auf eine ganz bestimme Art und Weise. Auch die restlichen Charaktere haben mir gut gefallen, aber an Will kam keiner heran. Er war für mich die Augenweide, wenn man es so ausdrücken möchte.

Auch gut gefallen hat mir am Buch, dass es keine Längen gab. Es ist immer etwas passiert und es gab reichlich Action. Da kann man sich als Leser wirklich nicht beschweren.
Die Emotionen kamen bei mir jedoch nicht so richtig an, ausser zu Beginn des Buches, als man das Kalkül etc. von Will aufgezeigt bekommen hat. Das fand ich etwas schade. Mir hat das Kribbeln gefehlt, das richtige Mitfiebern mit den Charakteren. Im Laufe des Buches ging es ein wenig verloren.

Der Schreibstil des Autors hat mir aber ansonsten wirklich gut gefallen und es wird sicher nicht das letzte Buch von ihm gewesen sein und ich werde auch die Reihe um Will Robie weiter verfolgen.

Das Cover finde ich sehr gelungen, es passt gut zur Geschichte.

Fazit

Ein solider Thriller, mit ordentlich Action. Von mir bekommt er 4 Sterne.

Danke an Bastei Lübbe und die Lesejury für das Leseexemplar.

Kommentare