Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Die Herren der grünen Insel' von Kiera Brennan






Eckdaten

Verlag: Blanvalet
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
960 Seiten
ISBN: 978-3-7645-0559-2
Erschienen: 15.02.2016
Homepage des Verlages: ** hier klicken **








Klappentext

Vier Familien, sechs Jahre Krieg und eine einzige Krone

Irland 1166: Die Grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, die sich unerbittlich bekriegen. Könige fechten langjährige Fehden aus, und selbst die friedliebendsten Untertanen werden in den blutigen Machtkampf hineingezogen. Zugleich droht ein gemeinsamer Feind in Irland einzufallen: Henry Plantagenet will die Insel an sich reißen. Werden sich die Herren der Grünen Insel vereinen und sich gegen den König von England stellen? Und welche Rolle spielen der grausame Krieger Ascall und die von ihm entführte Caitlín in diesem Kampf um Macht und Blut?

(Quelle: Blanvalet)

Meine Meinung

Wir schreiben das Jahr 1166 und befinden uns in Irland. Die Grüne Insel wird vom Krieg heimgesucht. Könige fechten langjährige Fehden aus und selbst die friedlichsten Untertanen werden in diesen Machtkampf hineingezogen. Doch die Könige haben einen gemeinsamen Feind: Henry Plantagenet will die Insel für sich haben.
Werden sich die Herren der Grünen Insel zusammenraufen und sich gemeinsam gegen den König von England stellen? Welche Rollen werden Ascall, ein grausamer Krieger, und die von ihm entführte Caitilin in diesem Kampf zu teil?

Ich war unheimlich gespannt auf das Buch, da mich der Inhalt sehr interessiert. Bisher habe ich leider noch kaum etwas über Irland gelesen und umso gespannter war ich, was mich erwartet.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll! Die Atmosphäre, die sie in dem Buch rüber bringt, ist wirklich gelungen. Das Setting in dem Buch ist atemberaubend! Zum Teil ist das Buch fast poetisch geschrieben und ich habe mich richtig in einige Passagen verliebt, weil sie so toll warenh.

Neben den geschichtlichen Aspekten, die einem näher gebracht werden, sind auch die Charaktere gut gelungen. Mich hat nur gestört, dass man besonders zu Beginn des Buches, mit sehr vielen Charakteren konfrontiert wird. Man hat irgendwie nicht die Möglichkeit, zu ordnen, wer wer ist. Im Laufe des Buches wird das Besser. Ich habe am Anfang wirklich oft die Personen durcheinander gebracht, was ich ein wenig schade fand.
Ansonsten fand ich die Charaktere wirklich sehr gelungen. Sie haben viel Tiefgang und sie machen im Laufe des Buches viele Entwicklungen durch. Nur Aoife mochte ich nicht sonderlich gerne... Sie ist mir einfach zu oberflächlich und zu materialistisch veranlagt.

Die Entwicklungen der Charaktere ist natürlich auch mit der Geschichte an sich verknüpft und sind wirklich klasse. Man fiebert mit und stellt Vermutungen an, was noch passieren wird. Es passieren auch einige Dinge, mit denen ich nicht gerechnet hätte.

Was mir gut gefallen hat, ist dass es zum Teil ziemlich heftig zu und her ging. Es wird durchaus ziemlich blutig in dem Buch und man bekommt die Härte des Krieges gut vor Augen geführt.

Das Cover finde ich wunderschön und es passt sehr gut zur Geschichte.

Fazit

Man bekommt kurz gesagt folgendes geboten: Intriegen, Krieg, Überlebenskampf, Blut, Hass, Gewalt, Brutalität und Lügen... Und das alles so verpackt, dass man das Buch einfach nicht weglegen kann. Durch die vielen Charaktere, die ich zu Beginn nicht gut auseinanderhalten konnte, bekommt das Buch dennoch gute 4 Sterne von mir.

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

  1. Ui da schicke ich den Rezilink hier mal direkt einer Freundin, die sich das Buch geholt hat und auf den ersten Seiten von den Namen/Personen direkt erschlagen wurde... Dann hat sie Motivation weiter zu lesen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen