Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Black Dagger Legacy - Kuss der Dämmerung' von J. R. Ward


Eckdaten

Verlag: Heyne
Aus dem Amerikanischen von Julia Walther             
Taschenbuch, Klappenbroschur
512 Seiten                                         
ISBN: 978-3-453-31777-2
Spin-Off zu Black Dagger
Band: 1
Empfehlung: Erst nach Deutschem Band 26 (Entfesseltes Herz) oder englischem Band 13 lesen!
Erschienen: 09.05.2016
Homepage des Verlages: ** hier klicken **




Klappentext

Die junge Paradise stammt aus bestem Hause – immerhin ist ihr Vater der erste Ratgeber des Vampirkönigs Wrath. Von ihr wird vor allem eines erwartet: eine gute Partie zu machen. Paradise allerdings will kein Leben im goldenen Käfig führen und wagt einen für eine junge Aristokratin skandalösen Schritt: Sie lässt sich von der Bruderschaft der BLACK DAGGER zur Kämpferin ausbilden. Aber das Training und die Vampirbrüder sind knallhart, und ihre neuen Mitschüler feinden sie an. Erst als Paradise dem gefährlich gut aussehenden Craeg begegnet, scheint sich das Blatt zu wenden. Doch Craeg verbirgt mehr als ein Geheimnis ..

(Quelle: Heyne)

Meine Meinung

Das Trainingszenter der Black Dagger wird wieder eröffnet und dieses Mal hat das Programm eine Besonderheit: Jeder Vampir und auch jede Vampirin darf sich melden, egal aus welcher Schicht sie stammen. Paradise, die endlich ihr eigenes Leben führen und sich von ihrem Vater loslösen möchte, entscheidet sich, sich für das Programm zu melden. Doch es ist nicht so einfach, wie sie es sich vorgestellt hat und schon bald stösst sie an die ersten Grenzen. Und da wäre noch Creag, der Paradise in erster Minute fasziniert und der von einem dunklen Geheimnis umgeben ist. Wird Paradise ihren Weg finden?

Der Schreibstil von J. R. Ward war einfach wieder ein Traum! Ich liebe es einfach, in ihre Geschichten abzutauchen, besonders in die Welt von Black Dagger. Daher fand ich es klasse, dass Butch & Marissa in diesem Buch (natürlich neben Paradise und Creag) eine grössere Rolle eingenommen haben. Man hat mehr über die Beziehung der beiden erfahren und man hat interessante Einblicke in die Ehe bekommen.

Die Hauptgeschichte drehte sich um Paradise und Creag. Sie beschliessen beide, sich für das neue Trainingsprogramm zu bewerben und man kann sich selbst denken, dass es nicht so einfach wird, wie die beiden es sich vorstellen. Besonders Paradise ist sehr behütet aufgewachsen und lernt nun eine Welt kennen, an die sie sich zuerst gewöhnen muss. Mir hat die Geschichte, wie die beiden zueinander finden (oder auch nicht?) wirklich gut gefallen.
Durch die Handlung hat man wieder mehr über die verschieden Klassen erfahren und dass nicht alle Vampire gleichgestellt sind oder waren.

Der einzige Punkt, und somit auch der Grund für 1 Stern Abzug, den ich an diesem Buch kritisieren muss, ist das Trainingsprogramm. Der Einstieg mit dem Auswahlverfahren fand ich wirklich klasse und das hat viel mehr versprochen. Aber danach... man hat nicht mehr so viel über das Trainingsprogramm erfahren, da wirklich sehr intensiv auf die Beziehung von Paradise und Craeg eingegangen wurde. Ich hätte mir hier einfach mehr Einblicke in die Schulungsmethoden, in den Ablauf etc. erwartet.

Was mir ein wenig gefehlt hat, was aber jetzt nicht so schlimm war, ist der Erotikanteil. Wenn man die Black Dagger-Reihe von Anfang an verfolgt, dann weiss man, dass die Bücher zu Beginn wirklich mehr heisse Szenen beinhaltet haben. Das hat sich mit der Zeit so entwickelt, dass dies immer weniger wurde und auch in diesem Buch ist das ein wenig in den Hintergrund geraten. Versteht es nicht falsch, für mich muss ein Buch nicht zwingend solche Szenen beinhalten, aber ich vergleiche gerne die Bücher auch mit den vorangegangen Bänden und da fällt so etwas schon auf.

Generell haben mir an der Geschichte die unerwarteten Wendungen gefallen, die besonders gegen Ende des Buches zugenommen haben. Ich war zum Teil wirklich sehr überrascht.

Die Charaktere sind super gelungen. Sie haben alle ihre Stärken und Schwächen und es hat wieder ein paar Personen unter den Rekruten, die ganz anders sind. Das passt zu den bisherigen Mitgliedern der Black Dagger, die ja zum Teil auch alles andere als gewöhnlich sind.

Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn es gar nichts mit den restlichen Büchern zu tun hat, was mir aber gut gefällt.

Fazit

Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.

Kommentare