Direkt zum Hauptbereich

Kurzrezension zu 'Omi' von Stephen King

 



Eckdaten

Übersetzt von Joachim Körber
Verlag: Heyne                        

eBook (epub)
ISBN: 978-3-641-19340-9
Erschienen: 02.05.2016
Homepage des Verlages: ** hier klicken **







Klappentext

Der 11-jährige George soll, während seine Mutter seinen großen Bruder im Krankenhaus besucht, auf seine blinde Großmutter aufpassen. Ihm ist nicht ganz wohl bei der Sache, hat ihm die stark übergewichtige Frau doch schon früher Angst gemacht. So richtig unwohl wird ihm aber erst, als seine Omi plötzlich stirbt ...
(Quelle:
Heyne)

Meine Meinung

Der junge George muss den Nachmittag allein mit seiner alten, blinden und senilen Grossmutter zu Hause verbringen, als seine Mutter zu seinem Bruder ins Krankenhaus eilt. Eigentlich nichts Aussergewöhnliches… Doch dann passiert etwas, mit dem er nicht gerechnet hat: Omi stirbt und das Unheimliche nimmt seinen Lauf.

Der Schreibstil von Stephen King ist unangefochten und in dieser Kurzgeschichte zeigt er deutlich, was er kann. Ich bin zwar immer noch vorsichtig, was seine Kurzgeschichten angeht, aber mit ‚Omi‘ hat er auf jeden Fall meinen Geschmack getroffen.

Die erste Hälfte der Geschichte finde ich eher unspektakulär, erst in der zweiten Hälfte wird es richtig interessant. Die Omi stirbt und durch die Gedankengänge von George, in denen auch etwas über die Vergangenheit der Grossmutter erzählt wird, wird einem vermittelt, welche Ängste in dem Jungen vorgehen.

Genau diese Ängste verleihen der Geschichte die Atmosphäre, die eine leichte Gänsehaut bereitet. Und unter uns gesagt: Mir wäre es auch unheimlich, mit einem toten Menschen in einem Haus zu sein. Ich würde mich auch nicht wohl fühlen und gruseln.
Stephen King spielt in dieser Kurzgeschichte wieder toll mit den Ängsten und das Ende fand ich wirklich gelungen.

Das Cover ist okay, aber nichts Besonderes. Bei Kurzgeschichten ist das aber völlig in Ordnung.

Fazit

Ein Muss für alle, die Kurzgeschichten von King mögen oder anfangen möchten, diese zu entdecken. Durch die etwas schwächere erste Hälfte bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

Danke an den Verlag für die Bereitstellung des E-Books.

Kommentare

  1. Hallöchen Sabrina =)

    ich habe schon Jahre, ach was, über ein Jahrzehnt nichts mehr vo Meister gelesen. Ich dachte irgendwie meine King Zeit wäre vorbei, aber wenn ich Omi so sehe, da könnte ich doch glatt schwach werden =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabrina,

    ich habe die Rezi auch heute online gestellt. :-D Mir hat diese Kurzgeschichte extrem gut gefallen, grad der "schwächere" erste Teil konnte für mich die Grundatmosphäre richtig anheizen.

    Ich muss dir jedenfalls vollkommen zustimmen, ich sehe sie ebenfalls als guten Einstieg in Kings Werke an.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen