Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Das Feuerzeichen' von Francesca Haig





Eckdaten

Verlag: Heyne fliegt
Aus dem Amerikanischen von Kathrin Wolf 
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten                                    
ISBN: 978-3-453-27013-8
Auch als E-Book erhältlich          
Erschienen: 26.10.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **







Klappentext

Als Zwillinge geboren, zu Feinden erzogen

Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben …


(Quelle: Heyne fliegt)

Meine Meinung

Vor 400 Jahren wurde die Menschheit durch eine Nuklearkatastrophe zurück ins Mittelalter katapultiert - in eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Doch es sind nicht einfach nur Zwillinge: Die beiden sind so eng miteinander verbunden, dass der eine ohne den anderen nicht Existieren kann. Aber einer von beiden hat immer einen Makel; diese Menschen werden Omegas genannt, gebrandmarkt und verstossen.
In dieser Welt muss Cass, eine Omega, die eine besondere Fähigkeit besitzt, leben und sich zurecht finden. Verbannung, Armut und Demütigung sind tägliche Erfahrungen für sie, während ihr Zwillingsbruder in der Politik eine hohe Stellung inne hat. Die junge Frau will und kann die Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und fängt an zu kämpfen... Für Freiheit, für Gerechtigkeit, für eine Welt in der niemand mehr ausgestossen wird. Aber der Kampf hat ihren Preis... Ist Cass bereit, das Risiko einzugehen?

Der Einstieg in die Geschichte fand ich toll. Es ging ziemlich rasant los, was mir gut gefallen hat. Dann jedoch kam eine leichte Durststrecke, in der nicht so viel passiert ist. Cass erlebt eine Zeit, die für sie Einsamkeit und Isolation beinhaltet. In der Zeit erfährt man ein paar Dinge aus ihrer Vergangenheit, die durchaus interessant sind. Man lernt die Welt, in der sie lebt, besser kennen.
Und dann geht es erst richtig los. Cass nimmt ihren Kampf auf und von da an gibt es immer wieder Abschnitte, die actionreich und interessant sind. Die Welt wird klarer, man lernt noch einiges mehr und bekommt von dem Ganzen ein besseres Bild.
Das Ende... Was soll ich sagen? Ich bin schockiert! Im 2. oder 3. letzten Kapitel passiert etwas, damit hätte ich NIE im Leben gerechnet. Ich blieb mit offenem Mund vor dem Buch sitzen und musste dann für mich laut aussprechen, dass ich das einfach nicht glauben kann.
Da hat sich die Autorin wirklich einen Plottwist ausgedacht, der nicht erstaunlicher hätte sein können. Ich bin immer noch platt davon und geschockt, so dass ich kaum die richtigen Worte dafür finde.
Was mir persönlich gut gefallen hat, dass die Liebesgeschichte von Cass nicht so gross gehalten wurde. Es wurde zwar ein paar Mal eingeflochten, aber nicht aufdringlich, nicht kitschig und nicht ständig. Damit konnte ich gut leben und mir hat die Art und Weise gut gefallen.

Die Charaktere finde ich sehr gelungen. Cass ist zwar in einigen Dingen etwas Naiv, aber alles in allem ist sie ein starker Charakter mit viel Tiefe. Ich konnte mit ihr mitfühlen, besonders gegen Ende.
Zach hingegen mochte ich überhaupt nicht und ich kann Cass nicht verstehen, wieso sie ihren Bruder immer wieder in Schutz nimmt (ausser der Notwendigkeit, dass sie ohne ihn nicht überleben kann). Er ist richtig unsympathisch und mehr möchte ich zu ihm nicht sagen.
Auch die restlichen Charaktere fand ich echt klasse und ich freue mich, den ein oder anderen hoffentlich wieder im zweiten Band zu sehen.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Nachdem der etwas langatmige Anfang durch war, bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Ich mag, wie Francesca Haig ihre Welt aufgebaut hat usw. Echt klasse gemacht und ich freue mich sehr auf Band 2.

Das Cover passt sicher zur Geschichte, ist für mich aber nichts Spezielles.

Fazit

Gelungener Auftakt der Trilogie; hat mir gut gefallen. Daher bekommt das Buch von mir 4 Sterne.

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare

  1. Hallo Sabs,

    nach der Rezension bin ich richtig froh, dass das Buch schon hier wartet. Ich glaube, das ist wieder einmal eine Geschichte für mich. Schön, dass es dir gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich fand den Auftakt der reihe gut und freue mich schon auf Band 2 =)
    Alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Hey Sabs,
    ich fand das Buch auch sehr gelungen und freue mich schon auf Band 2!
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabine,

    auch mir hat das Buch richtig richtig gut gefallen und das Ende - oh man :) Wobei ich schon eine Ahnung bei Kip hatte, was sein Zwilling angeht. Zach ist ein richtiger A..., aber ich bin gespannt, wie er sich im 2. Teil entwickeln wird, denn ich glaube da wartet noch etwas auf uns.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen