Samstag, 12. Dezember 2015

Rezension zu 'Outlander - Die geliehene Zeit' von Diana Gabaldon




Eckdaten





Verlag: Knaur
Paperback
Erschienen am: 02.11.2015
1232 Seiten
ISBN: 978-3-426-51810-6

Homepage des Verlages: ** hier klicken **








Klappentext
 
 Der zweite Band der erfolgreichen Highland-Saga endlich in ungekürzter Neuübersetzung!
Schottland, 1968: 20 Jahre nachdem Claire Randall aus der Vergangenheit zurückgekehrt ist, bringt sie ihre Tochter Brianna in die Highlands, denn Brianna soll endlich das Land ihres Vaters kennenlernen. Claire will außerdem die Antwort auf eine Frage finden, die sie seit über 20 Jahren quält: Konnte ihre große Liebe Jamie Fraser die schreckliche Schlacht von Culloden überleben?


(Quelle: Knaur)


Meine Meinung
 
Zum Inhalt möchte ich nicht viel sagen, da es sich um den zweiten Teil handelt und ich sonst spoilern würde.

Der Schreibstil von Diana Gabaldon hat mir wieder gut gefallen und man ist gut durch das Buch gekommen, trotz der vielen Seiten.

Die Fortsetzung hat mir alles in allem gut gefallen. Ich habe mir aber dennoch das Ganze etwas anders vorgestellt, wenn man den Klappentext bedenkt. Irgendwie habe ich mich da in die Irre leiten lassen und mir, wie gesagt, den Aufbau des Buches anderes vorgestellt.
Nichts desto trotz fand ich es interessant, zu erfahren, was mit Claire und Jamie nach dem ersten Band passiert ist. Es gab es sehr interssante Szenen, aber auch eher ruhige Momente. An einigen Stellen hätte ich es mir ausführlicher gewünscht oder emotionaler.
Es ging mir ab und an so, dass bei Ereignissen, in denen man sich Gefühle wünscht, es eher kalt und sachlich geschrieben war. Ich bin nicht so der Gefühltsmensch, aber an den paar Stellen hätte ich mir genau die Emotionen gewünscht, die das Ereignis versprochen hat. Das fand ich sehr schade, es hätte die Geschichte abgerundet.

Die Charaktere mochte ich wieder sehr gerne, wobei ich mit Claire noch immer nicht 100 % warm geworden bin - das Problem hatte ich schon in Band 1. Wobei mir ihre Handlungen dieses Mal ein wenig besser gefallen haben. Aber auch in Band 2 hatte ich ab und an meine Mühe mit ihr.

Jamie mochte ich wieder richtig gerne - ich hätte mir gerne noch mehr von ihm gewünscht, er kam manmchal ein wenig zu kurz. Vielleicht hätte es geholfen, wenn die Ereignisse nicht nur aus Claires Sicht geschrieben worden wären?


Ansonsten trifft man alte Bekannte, aber man lernt auch neue Personen kennen. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Ich hoffe, im nächsten Buch werden wir ein paar Gesichter wieder treffen.

Das Cover finde ich klasse - es ist wieder wunderschön gestaltet und passt perfekt zum ersten Band. Toll gemacht!


Fazit
 
Eine gelungene Fortsetzung, die zwar nicht ganz meiner ersten Vorstellung entsprochen hat, mich aber dennoch überzeugen konnte. Das Buch bekommt 4 Sterne von mir. 

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe