Mittwoch, 11. November 2015

Rezension zu 'Tügerische Nähe' von Susanne Kliem



Eckdaten





Verlag: Carl's Books
Paperback, Klappenbroschur
352 Seiten
ISBN: 978-3-570-58550-4

Homepage des Verlages: ** hier klicken **









Klappentext

In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …

(Quelle: Carl's Books)

Meine Meinung

Bis Livia auftaucht, die Tochter von Marlis, ist alles idyllisch: Marlis, Nora und deren jeweiligen Ehepartner haben sich den Traum vom eigenen Hof erfüllt und geniessen ihr neues Leben. Doch Livia hat ihre eigenen Pläne und schnell müssen die Bewohner des Hofes feststellen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Und als eine Leiche gefunden wird, ist ihnen klar: Einer von ihnen ist der Mörder.

Alles in allem klingt das Buch sehr spannend und ich habe mich sehr darauf gefreut. Der Schreibstil der Autorin finde ich sehr gut. Das Buch lässt sich schnell und angenehm lesen. Auch den Aufbau finde ich super - so erhält man von verschiedenen Personen den Einblick in die Geschichte.

Doch jetzt kommt ein sehr grosser Kritikpunkt: Schon nach den ersten vlt. 50 Seiten wusste ich schon bzw. ahnte ich, wohin die Reise gehen wird - und ich habe Recht behalten.
Ich möchte bei Krimis und Thrillern nicht so schnell erahnen können, wenn überhaupt, wie es ausgeht. Daher war ich dann doch sehr enttäuscht, wie offensichtlich die Dinge lagen. Es war sehr vieles Vorhersehbar und das hätte ich mir anders gewünscht.

Die Geschichte an sich wäre ansonsten ganz in Ordnung, wenn man ein wenig mehr Spannung reingebracht hätte.

Die Charaktere sind soweit auch in Ordnung, wobei ich sagen muss, dass besonders Livia sehr durchschaubar ist. Ich glaube, wenn sie ein wenig anders gewesen wäre, hätte es dem Buch auch die nötige Spannung gegeben.

Das Cover finde ich sehr gelungen und es passt zur Geschichte.

Fazit

Da die Handlung sehr vorhersehbar war, kann ich leider nur 3 Sterne vergeben.

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe