Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu 'Mitternachtsmesse' von F. Paul Wilson

 

  Eckdaten
 
 
 
 
 
Verlag: Festa
512 Seiten
Horror & Thriller
Paperback
ISBN: 978-3-86552-357-0
Erscheinungsdatum: 10.02.2015
Homepage des Verlags: ** hier klicken **
 
 
 
 
  
 
 

  Klappentext 
Vampire verbreiten sich über die ganze Welt. Nach Europa überrennen sie Russland, den Nahen Osten und die Metropolen in Indien und China. Nun sind sie in Amerika angekommen.
Sie übernehmen Stadt um Stadt und verschleppen die letzten Lebenden in ihre sogenannten Rinderfarmen, um sie als Zuchtvieh und Quellen des Blutes zu halten.
Pater Joe hat sich dem Suff hingegeben. Er wartet nur noch auf das Ende. Doch als er erfährt, dass die Untoten seine Kirche entweihen, um dort entsetzliche Rituale zu feiern, beschließt er, sie zurückzuerobern, und sei es nur für eine Nacht. Gemeinsam mit einem Rabbi, einer Nonne und weiteren Verbündeten wartet der Pater auf die Dämmerung und das Erwachen der Bestien … 

Ein Klassiker wie Stephen Kings Brennen muss Salem. Der US-Bestsellerautor fegt mit diesem Roman all die Pussy-Vampire beiseite, die seit Jahren unsere Buchregale überschwemmen …

 
(Quelle: Festa)

  Meine Meinung 

 
 'Der US-Bestsellerautor fegt mit diesem Roman all die Pussy-Vampire beiseite, die seit Jahren unsere Buchregale überschwemmen' - Dieser Satz passt wie die Faust aufs Auge!

In diesem Buch findet man alles, was ein Vampirliebhaberherz begehrt: Blut, Gewalt, Brutalität, keine Pussy-Vampire! Das erste Buch seit langem, dass die Vampire in ihrer Urform beschreibt und zeigt, wie sie wirklich sind.
Nein, Vampire sind keine freundlichen und glitzernden Wesen - sie sind dunkel, düster, brutal und sie stehen auf Blut, Menschenblut. F. Paul Wilson bietet genau das, was der Klappentext verspricht. Und gleichzeitig bringt er doch ein paar neue Aspekte zu den Blutsaugern in seinem Buch rein.

Das Klassische hat mich vollends überzeugt. Auch die zum Teil sehr brutalen Szenen, haben mir gut gefallen. Das Buch war für mich eine Achterbahnfahrt der Gefühle; es gab sogar ein/zwei Stellen, wo ich eine Träne vergossen habe. Ich konnte mit den Charakteren mitfühlen und habe manchmal einfach mit offenem Mund dagesessen, weil ich die Ereignisse nicht fassen konnte.
Es gab den ein oder anderen Moment, wo ich dachte: WAS? NEIN! Ich muss mich verlesen haben!
Und genau das gefällt mir, neben den Urvampiren. Ich wurde sehr gut unterhalten und der Schreibstil gefällt mir unheimlich gut.

Für mich gab es nur einen Kritikpunkt: Das Ende. Mir ging es dann alles ein wenig zu schnell. Ein paar Seiten mehr hätten nicht geschadet und ich finde es schade, dass es nicht ganz zum Rest des Buches gepasst hat. Es war nicht ganz so gut durchdacht, hatte ich das Gefühl. Aber ich kann damit leben - und wer weiss, vielleicht geht es ja eines Tages weiter?

Die Charaktere sind gut durchdacht und ausgearbeitet. Man gewinnt einige Charaktere sehr lieb (sehr verheerend in meinem Fall... wieso sag ich jetzt natürlich nicht - Spoilergefahr), andere kann man gar nicht ausstehen. An manchen Szenen war ich ganz froh, dass mit den Personen das passiert ist, was eben passiert.
Joe mag ich sehr gerne, wobei gegen Ende war er mir ein wenig unsympathisch. Ansonsten fand ich ihn klasse.

Das Cover passt eindeutig zu dem Buch und beschreibt es ohne Worte - klasse!

  Fazit

 
 Ein Muss für jeden Vampirliebhaber, der es gerne blutig mag. 4 Sterne von mir.
 

Kommentare

Kommentar veröffentlichen