Montag, 19. Oktober 2015

Rezension zu 'Scherbenseele' von Erik Axl Sund




Eckdaten

 
 
 
 
 
Verlag: Goldmann
Aus dem Schwedischen von Nike Karen Müller
Paperback, Klappenbroschur
416 Seiten
ISBN: 978-3-442-48333-4
Erschienen: September 2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
 
 
 
 
 
 
 
Klappentext

Der erste, in sich abgeschlossene Band der neuen Kronoberg-Reihe.
 
Eine Welle bizarrer Selbstmorde erschüttert Schweden. An den unterschiedlichsten Orten im Land nehmen sich Jugendliche auf ungewöhnliche, grausame Weise das Leben, und sie alle haben eines gemeinsam: Sie hören die düstere Musik eines Interpreten namens "Hunger" auf alten Musikkassetten, während sie sich umbringen. Zur gleichen Zeit wird in Stockholm der erste von mehreren einflussreichen Männern ermordet. Als Kommissar Jens Hurtig ihn mit den Selbstmorden in Verbindung bringt, zeigt sich das ganze schreckliche Ausmaß des Falls ...

(Quelle: Goldmann)
 
Meine Meinung

Dies ist mein erstes Buch des Autorenduos und ich war sehr gespannt, was mich erwarten wird und ob es mir gefällt.

Der Inhalt wird auf dem Klappentext sehr gut zusammengefasst, daher möchte ich auf eine eigene Zusammenfassung verzichten.
Die Idee hinter der Geschichte finde ich wirklich gut - für mich war einzig ein wenig verwirrend (zumindest die ersten 150 Seiten), dass das Buch aus Sicht von verschiedenen Personen geschrieben wird. Manchmal ist nicht ganz klar, was diese Person mit allem zu tun hat, da man kurz zuvor noch bei einem anderen Charakter war. Das hat mich zum Teil ein wenig im Lesefluss gestört.
Jedoch hat es auch etwas Gutes an sich - die verschiedenen Personen bzw. Stränge fliessen nach und nach zu einem zusammen und es löst sich alles früher oder später auf.
 
Einige Dinge habe ich gegen Ende geahnt und die sind dann wirklich so eingetroffen - aber alles in allem ein Psychothriller, bei dem nicht sofort alles klar ist.
 
Das Ende... Sagen wir so: Es ist etwas passiert, dass ich so bei einem Thriller oder Krimi noch nicht gelesen habe, weil die Autoren das eher weniger machen. Daher war ich wirklich sehr überrascht (um nicht zu spoilern, werde ich natürlich nicht verraten, was ich genau meine). Auf jeden Fall hat es für mich den Ausschlag gegeben, die volle Punktzahl bzw. volle Anzahl Sterne zu vergeben!
 
Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen - besonders, da Jens Hurtig kein Ermittler mit Problemen ist. Er ist ein bodenständiger Typ und ich habe es wirklich gemocht, denn Fall mit ihm zu begleiten.
 
Auch die restlichen Charaktere finde ich gelungen - von einigen hätte ich gerne noch etwas mehr Informationen gehabt, aber alles in allem sind sie toll geworden.
 
Leider gab es in diesem Buch wieder eine Szene, die mich gestört hat: Eine Katze, die gequält und schwer verletzt wurde (spielt für die Geschichte an sich kaum eine Rolle, daher erwähne ich es ohne zu spoilern). Ich frage mich, ob diese Szene wirklich hätte sein müssen - für mich ein No-Go. Fand es sehr schade, dass Erik Axl Sund sich für einen solchen Abschnitt entschieden haben. Ich bin mir sicher, hierfür hätte es eine andere Lösung gegeben. Aber das ist Geschmackssache und daher habe ich dem Buch dafür keinen Abzug gegeben bzw. das Ende hat es wieder ausgeglichen.
 
Der Schreibstil des Autorenduos finde ich echt klasse - mir hat es sehr gut gefallen. Zum Teil war eine gewisse Brutalität dahinter, was ich aber ganz gut fand. Es passt zur Geschichte. Auf jeden Fall macht das Buch Lust auf mehr und ich freue mich schon, wenn es weiter geht und bin gespannt, was uns da noch alles erwarten wird.
 
Das Cover finde ich toll - gefällt mir sehr sehr gut.
 
Fazit

Für mich ein toller Einstieg in die Reihe mit einem unerwarteten Ende. Fünf Sterne von mir.

Ich danke

 


für das Rezensionsexemplar

1 Kommentar:

  1. Hallo Sabs,

    ich habe noch nie etwas von dem Autorenduo gelesen und du hast mich jetzt so richtig neugierig gemacht. Das Buch werde ich mir merken.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe