Mittwoch, 30. September 2015

Rezension zu 'Extinction' von Kazuaki Takano




Eckdaten





Verlag: C. Bertelsmann
Aus dem Englischen von Rainer Schmidt
Paperback, Klappenbroschur

560 Seiten
Erscheinungsdatum: 02.01.2015
ISBN: 978-3-570-10185-8

Homepage des Verlages: ** hier klicken **








Klappentext

Ist die nächste Stufe der Evolution das Ende von uns allen?
 
Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt.

(Quelle: C. Bertelsmann)
 
Meine Meinung

Ich finde die Thematik ungeheuer aktuell - wer weiss, welche Wege die menschliche Evolution einschlägt oder eingeschlagen hat (ohne unser Wissen). Daher musste ich dieses Buch einfach lesen und es hat mich nicht enttäuscht.

Den Einstieg fand ich etwas langatmig, weil man doch einige Seiten lang nicht genau wusste, was das alles soll. Da die Geschichte anhand verschiedener Erzählungsstränge geschildert wird, die nach und nach zusammen laufen, war das zuerst ein wenig verwirrend. Aber dann wurden einige Dinge klar - man findet heraus, wer die einzelnen Personen sind und welche Bedeutung sie in dem Buch haben. Das hat mir wirklich gut gefallen, nachdem ich mich daran gewöhnt habe.

Etwas Probleme hatte ich mit den Teilen, in der die Wissenschaft zum Zuge kam. Sicherlich, einige Begriffe waren mir geläufig, aber vieles war doch ziemlich schwer zu verstehen, wenn man nicht gerade aus dem Gebiet stammt oder sich intensiv damit beschäftigt. Dadurch haben mich diese Szenen bei meinem Lesefluss ein wenig gestört.
Da hatte ich mit dem militärischen Part weniger meine Probleme. Das lies sich alles sehr zügig lesen und mir hat es sehr gut gefallen. Auch die restlichen Abschnitte, wenn es nicht um Wissenschaft oder Militär ging, haben mir gut gefallen.


Ob ich das Buch im Bereich Thriller ansiedeln würde, weiss ich nicht. Für mich war es eher Richtung Action - denn davon gab es reichlich in dem Buch. Es gab auch ein paar sehr brutale und sehr blutige Szenen.
Leider gab es in diesem Buch eine Szene mit einem Tier, dass ein anderes Tier auf sehr brutale Weise tötet (kein Spoiler, da die Szene nicht entscheidend für den Verlauf der Geschichte ist) - und es wurde ziemlich bildlich beschrieben. Solche Szenen sind leider nichts für mich und daher hatte ich meine liebe Mühe damit. Für mich hätte das nicht sein müssen - oder wenn, dann nicht so detailreich.

Die Idee hinter dem Buch wurde wirklich gut umgesetzt und man merkt, dass sich der Autor Gedanken darüber gemacht hat. Das Ende war okay, wenn auch etwas unspektakulär im Vergleich zum Rest des Buches.

Nun zu den Charakteren... Yeager hat mir sehr gut gefallen; einerseits ist er ein Soldat, der durchaus keine Skrupel kennt. Zum anderen ist er ein liebevoller Vater, der sich Sorgen um seinen Sohn macht. Ich konnte seine Handlungen nachvollziehen und mochte ihn wirklich gerne.

Auch das Pygmäenkind fand ich wirklich sehr interessant - ich hätte gerne noch mehr über den Kleinen erfahren. Doch selbst mit den vorhandenen Informationen merkt man, dass es sich hier um keinen normalen Menschen handelt. Wirklich toll durchdacht.

Auch die restlichen Charaktere haben mir gut gefallen - mit ein oder zwei Personen hatte ich meine Mühe (ich möchte sie hier nicht nennen, da sie im Klappentext nicht erwähnt werden). Sie haben mir ein wenig unrealistisch gehandelt oder gingen mir mit der Zeit auf die Nerven.

Das Cover finde ganz gelungen, gefällt mir gut.


Fazit

Ein Buch, mit kleineren Kritikpunkten, das mir ansonsten gut gefallen hat. Von mir bekommt es daher 4 Sterne.
 
Danke geht an
für das Rezensionsexemplar
 

Kommentare:

  1. Hallo Sabs,

    schön, dass es dir im Großen und Ganzen auch gefallen hat. Stimmt, es würde mehr in den Action-Bereich passen, als richtigen Thriller würde ich es auch nicht bezeichnen. Mir haben grad die wissenschaftlichen Passagen besser gefallen - so sind wir alle verschieden.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Oh... Action und Militär? Das klingt als ob das was für mich ist... Mmmh... Vielleicht sollte ich mir das Buch doch mal angucken...

    AntwortenLöschen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe