Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Verschollen am Mount McKinley von Christopher Ross

Hallo ihr Lieben :)

Ich war in letzter Zeit fleissig mit lesen und daher gibt es wieder eine Rezension für euch und zwar zu meinem ersten Project 5 Books-Buch 'Verschollen am Mount McKinley' von Christopher Ross - dies ist der erste Teil der Alaka Wilderness-Reihe.


Verlag: Ueberreuter
ISBN: 978-3-7641-7004-2
Titel: Verschollen am Mount McKinley
Untertitel: Alaska Wilderness
Seitenanzahl: 256
Lesealter: ab 12 Jahren

Homepage des Verlages: ** hier klicken **


Klappentext:

Julie M. Wilson arbeitet als junge Rangerin im Denali Nationalpark mit ihren treuen Huskys. Während eines geführten Trips zum Mount McKinley verschwindet einer der Teilnehmer der Bergwandergruppe. Julie muss sich im eisigen Schneesturm auf die Suche machen und kommt einem spannenden Familiengeheimnis auf die Spur.

(Quelle: Ueberreuter)

Rezension:

Ich finde der Klappentext zeigt kurz und prägnant, um was es in diesem Buch geht, weshalb ich nicht viel mehr dazu sagen möchte.

Mich faszinieren Huskys schon von Klein auf und ich wollte unbedingt mal ein Buch lesen, in dem diese Tiere vorkommen - daher war ich sehr gespannt auf dieses Buch.
Ich mochte Julie und wie sie mit den Tieren umgeht - ich konnte richtig mit ihr fühlen und am liebsten wäre ich sofort dorthin gereist und hätte mit den Hunden kuscheln wollen. Natürlich geht es in diesem Buch aber nicht nur um Huskys, sondern es hat auch noch eine Geschichte um alles herum.

Mir hat diese Geschichte ganz gut gefallen, auch wenn man manchmal gemerkt hat, dass das Buch auch für jüngere Leser geeignet ist. Dennoch bin ich nur so durch die Seiten geflogen, da mir der Schreibstil gut gefallen hat. Die Stimmung im Park wurde wundervoll rüber gebracht und auch sonst konnte man sich die Dinge, die dort passiert sind, relativ gut vorstellen.
Ein zwei Punkte gab es dennoch, die mich ein wenig gestört haben - die ich hier jedoch nicht nennen kann, ohne euch zu spoilern. Dennoch waren es Dinge, bei denen ich nach einer Weile die Augen verdreht habe und dachte - das hätte man besser lösen können!

Charaktere

Julie hat mir gut gefallen - sie ist eine sympatische junge Frau, die manchmal etwas naiv ist. Dennoch finde ich ihre Art, besonders gegenüber den Hunden, toll. Ich mochte sie auf Anhieb. Aber ein Punkt, den ich oben schon erwähnt habe, mochte ich nicht - und das ist genau das Detail, das ich nicht nennen kann, weil ich sonst Spoiler. Doch bis auf diese Kleinigkeit, fand ich sie ganz okay.

Auch die restlichen Charaktere fand ich ganz gelungen, auch wenn sie nicht so viel Tiefe hatten. Das hätte man bestimmt noch etwas besser machen können, aber es war jetzt nicht schlimm.

Cover

Ich liebe dieses Cover! Es ist einfach perfekt.

Fazit

Ein nettes Buch für zwischendurch, das mir gut gefallen hat. Es bekommt von mir 3 Sterne.

Kommentare