Montag, 8. Juni 2015

Rezension zu 'Dreht euch nicht um' von Kjetil Johnson

Hallo ihr Lieben :)
 
Es gibt heute noch eine weitere Rezension und zwar zum zweiten Band der 'Dark Village'-Reihe 'Dreht euch nicht um'. Das Buch habe ich bereits im April gelesen, bin aber bisher nicht dazu gekommen, es zu rezensieren.
 

Verlag: Coppenrath
Taschenbuch
320 Seiten
Erschienen: September 2013
ISBN 978-3-649-61302-2
 
Klappentext:
 
Trine und Vilde haben ihre Liebe füreinander entdeckt, doch äussere Umstände bringen die beiden wieder auseinander. Nora sucht währenddessen das Gespräch mit Nick und erzählt ihm von Benedictes Behauptung, er habe sie vergewaltigt. Weitere Verwicklungen, die auch Nicks Familienumstände betreffen, sorgen für grossen Nervenkitzel.
 
(Quelle: Thalia)
 

Rezension:
 
Zum Inhalt möchte ich nicht viel sagen, da es sich um den zweiten Band der 'Dark Village'-Reihe handelt.
 
Nachdem mir der erste Band ja nicht so gut gefallen hat, hat es eine weile gedauert, bis ich mich an den Zweiten getraut habe. Ich hegte die Hoffnung, dass mir das Buch besser gefallen könnte, als sein Vorgänger.
 
Leider war es nicht so. Besonders in der ersten Hälfte ging mir das Buch so auf die Nerven. Ich finde den Schreibstil des Autoren leider eher mühsam und es wirkt alles etwas... ich weiss nicht... unbeholfen? Ich finde nicht das richtige Wort dafür. Man merkt einfach, dass es in dem Buch um Teenager geht - was an sich nichts schlechtes wäre. Aber die Art und Weise, wie es der Autor schreibt, gefällt mir in diesem Fall nicht.
 
Die Geschichte selbst geht weiter und man erfährt ein bisschen mehr Details - was stellenweise ganz interessant war. Aber vom Hocker gehauen hat es mich nicht.
 
Charaktere
 
Durch oben genanntes Problem, nämlich, dass man merkt, dass es um Teenager geht, verhalten sich die Personen eben auch so bzw. wie ihr Verhalten beschrieben wird, gefällt mir nicht. Ich kann mich leider noch immer mit keiner Person richtig anfreunden.
 
Cover

Das Cover gefällt mir wieder gut - die Farbgestaltung ist dem Verlag auf jeden Fall gelungen.
 
Fazit
 
Eine Fortsetzung, die mich noch immer nicht überzeugen konnte. Dennoch bekommt das Buch von mir 3 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe