Dienstag, 10. März 2015

Rezension zu Population Zero von Wrath James White

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch und zwar zu Population Zero von Wrath James White.

Bevor ich zu den Daten und der eigentlichen Rezension komme, vorab noch eine kleine Bemerkung:
Es handelt sich um ein Festa Extrem Band, die ja keine ISBN Nummer besitzen und ist schwer ab 18 Jahre!!!
Für diejenigen unter euch, die mit Horror der harten Schiene nichts anfangen können oder einen schwachen Magen haben - bitte nicht weiter lesen.

So und jetzt zu den Eckdaten und der Rezension.

Verlag: Festa
160 Seiten
Paperback
Ohne ISBN-Nummer
Erschienen: 20. Oktober 2014
Ab 18 Jahre
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:

Die unglaublich sadistische Geschichte eines Mannes, der die weltweite Überbevölkerung in den Griff bekommen will, indem er alle Frauen sterilisiert!

In 50 Jahren werden doppelt so viele Menschen auf der Erde leben wie heute. Für den Umweltaktivisten Todd Hammerstein ist das eine unerträgliche Vorstellung. Schon als kleiner Junge hat er gelernt, dass durch Kastration die ungebremste Fortpflanzung von Katzen und Hunden gestoppt werden kann. Warum sollte das nicht auch beim Menschen funktionieren? Als Sachbearbeiter im Sozialamt erlebt er täglich, wie Familien Nachwuchs in die Welt setzen und dann finanzielle Unterstützung vom Staat benötigen. Irgendwann hat er genug und beschließt, der Menschheit einen Dienst zu erweisen. Mit Werkzeugen aus dem Baumarkt und Anleitungen aus dem Internet setzt er seine perverse Mission in die Tat um!
Wrath James White, der gefeierte Meister des Sex und Splatter, nimmt die Leser mit auf einen brutalen Trip voller Drogen und genitaler Verstümmelung.
 
The Horror Review: »Ein gnadenloser, drastischer und verstörender Roman des Extreme-Horrors. Definitiv nichts für Zimperliche. Sehr gut geschrieben, man kommt kaum zum Luft holen.«
Jack Ketchum: »Wenn Wrath James White Dich nicht erschaudern lässt, dann sitzt Du am falschen Ende des Leichenwagens.«

Rezension:

Auf eine Kurzzusammenfassung möchte ich an dieser Stelle verzichten, da der Klapptext schon sehr viel über den Inhalt aussagt und wirklich klasse gewählt wurde.

Dieses Buch hat es einfach in sich - 160 Seiten Horror, Brutalität und Realität. In Population Zero werden Fakten klar und deutlich dargelegt. Die Bevölkerungszahl der Menschen hat sich in den letzten Jahren um ein X-Faches vervielfacht und in 50 Jahren werden, wenn es so weitergeht, doppelt so viele Menschen wie heute auf dem Planeten leben.
Erschreckend? Ja, bestimmt, aber auch eine Tatsache. Und wir alle wissen, wo es enden wird, wenn die Menschen eines Tages keinen Platz mehr auf der Erde haben - sie rotten sich früher oder später selbst aus (was sie mit vielen Tieren und Pflanzen schon getan haben und immer noch tun) und der Planet wird Jahrtausende brauchen, bis er sich wieder erholt hat (falls dies überhaupt noch möglich ist).
Natürlich finde ich die Methoden, die Todd zur Anwendung bringt, nicht in Ordnung - ich bin mir sicher, es gäbe eine humanere Lösung, die nicht so brutal und blutig enden muss. Aber ich kann ihn auch verstehen. Seine Gedankengänge sind extrem, fanatisch - und doch nicht einmal so abwegig.
Was würde passieren, wenn ein Teil der Menschen sich sterilisieren lassen würde? Würde sich unser Planet nach und nach erholen? Würde die Menschheit überleben? Auf diese Fragen habe ich keine Antwort, aber ich finde, es wäre immerhin ein Anfang, auf dem sich aufbauen liesse.

Obwohl ich Todd in gewissen Dingen verstehen kann, ist er ein Paradebeispiel von Extremismus!
In diesem Buch wird uns, auf brutalste Weise gezeigt, wo es enden kann, wenn jemand durchdreht und die Dinge selbst in die Hand nimmt - extrem, skrupellos und blutig.
Wo ich ihn am Besten verstehen konnte, war bei seiner Arbeit - ich weiss nicht, ob ich so viel Geduld und Verständnis aufbringen könnte, wie es bei einem solchen Beruf normalerweise erwartet wird. Und daher kann ich auch ein wenig nachvollziehen, woher sein Extremismus kommt und was ihn weiter gefördert hat.
Was interessant war und mich dennoch ein wenig gestört hat, sind die Selbstzweifel, die ihn immer wieder bei seinen Taten plagen. Ich denke, für seine Einstellung, seinen Extremismus sind diese Zweifel - ausser am Anfang, ein wenig fehl am Platz.

Ein paar Szenen waren ziemlich heftig - ja, Extrem halt *zwinker* - und ich muss sagen, ich bin nicht zart besaitet, aber an einer Stelle hat mein Körper gesagt: So, jetzt machst du 10 Minuten Lesepause, dann geht es dir wieder besser. Ich habe damit echt nicht gerechnet, da ich einiges ertragen kann - aber diese eine Szene! Die hat mich doch mehr umgehauen, als gedacht. Sehr beeindruckend und ein absoluter Pluspunkt! Ich habe schon lange nichts mehr gelesen, dass mich so mitgenommen und beschäftigt hat. Klasse.

Der Schreibstil von White hat mir gut gefallen - ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen und es hat mir wirklich gut gefallen! Auch das Ende ist ihm, wie ich finde, sehr gelungen. Es beantwortet einige Fragen - aber es bleiben noch viele Fragen offen und der Leser kann sich selbst ausmahlen, wie es vielleicht weiter geht.

Das Cover hat mir auch gut gefallen - und irgendwie finde ich es passend gewählt.

Ein sehr gelungenes Buch zu einem aktuellen Thema - Überbevölkerung und deren Folgen. Und ich muss zugeben, so richtig beschäftigt einen das Buch eher nach dem Lesen, wenn man alles noch mal durchgeht, es noch einmal Revue passieren lässt. Denn es ist nicht einfach ein Horrorbuch, es ist auch ein Buch mit Tiefgang. Es ist näher an der Realität, als wir vielleicht glauben - und das ist das erschreckende daran.

Blutig, brutal, skrupellos - Population Zero ist nichts für schwache Nerven! Für alle hartgesottenen Leseratten da draussen: Bestellen, lesen, lieben! Klare fünf Sterne von mir! *****

1 Kommentar:

  1. Klingt irgendwie interessant... Vielleicht setz ich das mal auf meine Wunschliste 😉 übrigens liebe ich es deine rezis zu lesen 😍

    AntwortenLöschen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe