Samstag, 28. März 2015

Kurzrezension zu Hell Island von Matthew Reilly

Hallo ihr Lieben :)

Heute gibt es noch eine zweite Rezension für euch und zwar zu Hell Island von Matthew Reilly. Ich habe das Buch beim Stöbern im Thalia entdeckt und dachte mir, was netter für zwischendurch. Was ich erst gerade eben festgestellt habe - es ist der 4. Band einer Reihe! *grummelt*

Verlag: Ullstein
Band 4
Actionthriller
Taschenbuch
112 Seiten
ISBN-13 9783548286884
Erschienen: Februar 2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:
Der Mann für besondere Fälle: Shane »Scarecrow« Shofield - hart, unerbittlich, ungeschlagen
Hell Island ist eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist. Eine Insel, auf der geheime Experimente stattfanden. Die auf grauenvolle Weise außer Kontrolle geraten zu sein scheinen. Der Kontakt zu den Wissenschaftlern ist abgerissen. Captain Shane Schofield, Deckname "Scarecrow", und sein eingeschworenes Team von Marines landen auf Hell Island. Ihr Auftrag: herausfinden, was passiert ist. Doch selbst die erfahrensten Kämpfer unter ihnen machen sich keine Vorstellung, was sie erwartet. Die Insel trägt ihren Namen zu Recht ...

(Quelle: Ullstein)

Rezension:

Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist: Das ist Hell Island. Geheime Experimente, die ausser Kontrolle zu geraten scheinen. Wissenschaftler, zu denen der Kontakt abgerissen ist. Captain Shane 'Scarecrow' Schofielt und sein Team von Marines landen auf Hell Island und ihr Auftrag: Herausfinden was passiert ist. Doch die Männer merken schnell, dass die Insel ihren Namen zu Recht trägt...

Zuerst möchte ich kurz etwas zum Cover sagen: Ist es nicht der Hammer? Es war der Grund, weshalb ich mir das Buch überhaupt näher angesehen habe! Es sieht wirklich klasse aus.

Wie ich vorhin festgestellt habe, ist das Buch der 4. Band einer Reihe - was aber nicht ersichtlich war, als ich das Buch gekauft habe. Das finde ich etwas doof, ehrlich gesagt. Aber auf jeden Fall kann man das Buch gut unabhängig lesen. Ich finde jetzt nicht, dass mir Informationen gefehlt haben - daher kann ich damit leben, dass es ein Band mitten in einer Reihe ist.

Anstonsten erinnert mich das Buch ein wenig an Planet der Affen, auch wenn der Hintergrund ein anderer ist. Die Idee ist also nicht ganz neu, was mich prinzipiell nicht gestört hat. Ich fand eher die Kürze des Buches sehr schade, da man so viel zu wenige Informationen bekommen hat. Die Geschichte konnte sich gar nicht richtig entfallten! Wenn mir Informationen gefehlt haben, dann nicht, weil es ein 4. Band ist, sondern weil der Autor einfach zu wenig geschrieben hat. Ich hätte lieber ein Buch mit doppelt so vielen Seiten gehabt, dafür etwas ausführlicher. Mehr zu den Experimenten, mehr zum Einsatz der Marines etc...
Das fand ich wirklich sehr schade und war ein grosser Minuspunkt für das Buch. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, das Buch hat sich sehr flüssig und in einem Rutsch durchlesen lassen.

Alles in allem, eine nette Geschichte, mit Potential. 3 Sterne von mir. ***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe