Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Bayou Heat Raphael / Parish von Alexandra Ivy/Laura Wright

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch. Dieses Mal zum Buch Bayou Heat Raphael / Parish von Alexandra Ivy und Laura Wright. Ich danke dem Heyne Verlag für das Rezensionexemplar - es hat mich sehr gefreut, dass ich das Buch lesen durfte.



Taschenbuch
224 Seiten
ISBN: 978-3-453-31623-2 
Erscheinungstermin: 8. Dezember 2014 
Verlag: Heyne 
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Facebookseite des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:


Heiß, heißer, Bayou Heat – die große neue Paranormal Romance der Bestsellerautorinnen Alexandra Ivy und Laura Wright
Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan atemberaubend schöner und mächtiger Gestaltwandler. Da jedoch auf den Pantera ein dunkler Fluch liegt, der ihre ganze Art bedroht, werden zwei von ihnen auf eine gefährliche Mission in die Welt der Menschen geschickt: Raphael und Parish, der Diplomat und der Krieger. Womit die beiden allerdings nicht gerechnet haben, ist die Liebe, die ihnen in Gestalt der beiden Südstaatenschönheiten Ashe und Julia begegnet.

(Quelle: Heyne Verlag )

Rezension:

Bayou Heat - Raphael / Parish ist der Auftrakt einer neuen Reihe rund um Puma-Gestalwandler. Das Besondere an dem Buch ist, meiner Meinung nach, dass zweit Autorinnen daran beteiligt sind.
Die Geschichte um Raphael hat Alexandra Ivy geschrieben und die Geschichte um Parish Laura Wright. Die beiden Geschichten sind zusammenhängend bzw. weiterführend, was vielleicht noch interessant zu wissen ist.

Kurz zum Inhalt: Die Rasse der Pantera, ein mächtiger Gestaltwandler-Clan, ist in Gefahr. Seit Jahrzehnten liegt ein Fluch auf Ihnen, der die gesamte Rasse auslöschen könnte. Da trifft Raphael auf die schöne Ashe und die Pantera schöpfen neue Hoffnung. Um diese Hoffnung aufrecht zu halten, wir Parish ausgeschickt, Julia in die Bayous zu holen - und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Zuerst meine Meinung zur Geschichte von Raphael. Alexandra Ivy hat einen leichten Schreibstil, der sich gut lesen lässt. Es ist dennoch nicht so, als hätte mich die Geschichte gleich umgehauen. Die Gestalwandler gefallen mir ganz gut, auch die Idee hinter dem Ganzen. Aber es ist doch fast ein wenig zu allgemein geschrieben, zu wenig ausgeschmückt. Nichts desto trotz, hat mir die Geschichte gefallen.
Die Charaktere gefallen mir auch ganz gut, auch wenn man nicht allzu viel von ihnen erfährt. Es sind doch eher dürftige Informationen, was ich ein wenig schade finde. So fehlt Raphael und Ashe ein Bisschen die Tiefe.

Nun zur Geschichte von Parish. Die hat mir besser gefallen, wie ich sagen muss. Der Schreibstil von Laura Wright hat mir mehr zugesagt. Sie hat den Charakteren mehr Tiefe verliehen und auch der Geschichte ein wenig Druck gemacht. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Art der Gestaltwandler haben beide Autorinnen klasse beschrieben und ich hoffe, das wird auch im nächsten Buch wieder der Fall sein - denn das Buch endet in einem üblen Cliffhanger und ich muss unbedingt wissen, wie es weiter geht! Ich bin schon sehr gespannt darauf.

Das Cover finde ich nur zum Teil passend, weil weder Raphael noch Parish schwarze Pumas sind - daher hätte ein normaler Puma besser gepasst. Aber ansonsten macht das Cover Lust darauf, das Buch zu lesen und weist auch schon darauf hin, dass es sich im Buch um Gestaltwandler dreht.

Alles in allem ein kurzweiliges Lesevergnügen und der Auftakt einer vermutlich interessanten Reihe. Von mir erhält das Buch 3 1/2 Sterne. *** 1/2

Kommentare

  1. Hallo, :)
    das klingt trotz deiner Kritik sehr interessant. :) Ich werde mir das Buch mal vormerken! :) Schöne Rezi!

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen