Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Gefährliches Versprechen von Stephanie Linnhe

Hallo ihr Lieben

Durch meinen Verlust des E-Book-Readers ging es leider etwas länger, bis ich Gefährliches Versprechen von Stephanie Linnhe auslesen konnte. Nun folgt endlich meine Rezension dazu.
Danke an den Bookshouse Verlag für das Rezensionsexemplar :)


Titel: Gefährliches Versprechen
Autor: Stephanie Linnhe
Verlag: Bookshouse
Erscheinungsdatum: Juni 2014

Seiten: 393
Genre: Para

Seiten: 393
Kurzbeschreibung

Großbritannien 2025

Nachdem Vampire an die Öffentlichkeit getreten sind, hat die Regierung ihnen gegenüber strenge Sicherheitsbestimmungen erlassen. Die Untergrundorganisation Absecon setzt sich dagegen für ihre Rechte ein und hilft ihnen, unter dem Radar der staatlichen Kontrollsysteme zu bleiben.
Madison Turner führt ein Doppelleben: Tagsüber arbeitet sie als Radiostimme Londons, nachts schmuggelt sie für Absecon Vampire aufs Festland. Bei ihrem ersten Solo-Einsatz gerät Madison in Schwierigkeiten. Ihr Klient Nicolae Cole und sie werden von Vampiren angegriffen und müssen fliehen. Ihre Verfolger sind hartnäckig, und bald stellt sich heraus, dass sich auch Menschen unter ihnen befinden. Madison vertraut dem attraktiven Nicolae nicht, aber sie muss an seiner Seite bleiben, um zu überleben. Obwohl sie nichts für ihn empfinden will, kann sie sich gegen ihre Gefühle nicht wehren. Doch wie soll sie jemanden lieben, der sie von Anfang an belogen hat?
 
(Quelle: Bookshouse Verlag )
 
 
Rezension:
 
Vampire treten an die Öffentlichkeit und es ist nicht verwunderlich, dass die Menschen geteilter Meinung sind, wie mit diesen Wesen umgesprungen werden muss. Strenge Vorschriften werden erlassen und doch gibt es einige wenige, die sich für die Vampire einsetzen und Ihnen in Länder verhelfen, in denen sie mehr Rechte besitzen, als in England - so auch Madison Turner, die in eine Geschichte gerät, deren Ausmass sie zuerst nicht abschätzen kann.
 
Zuerst zum Cover: Mir gefällt das Cover ungemein! Es ist wirklich klasse gemacht und passt, meiner Meinung nach, zur Geschichte.
 
Zum Inhalt: Mir gefällt die Idee einer Welt, in der Vampire an die Öffentlichkeit getreten sind und sich somit den Menschen offenbaren. Es gibt unzählige Möglichkeiten, was ein Autor aus einer solchen Welt machen kann und ich finde, dass Stephanie Linnhe das sehr gut gelöst hat. Die speziellen Gesetze für Vampire finde ich eine gelungene Idee. Man spürt, dass sich die Autorin mit dem Thema auseinandergesetzt hat und nicht einfach darauf losgeschrieben hat.
Die Vampire sind genau nach meinem Geschmack - mysteriös, dunkel, nicht gerade freundlich (und wenn doch, sie haben alle ihre dunklen Seiten). Ich mag Vampire, die weichgespült sind, nicht sonderlich, daher haben mir Stephanie Linnhes Vampire sehr gut gefallen.
Ein Kritikpunkt habe ich: Manchmal gab es mir in der Geschichte ein wenig zu viel Action auf einmal - man kam kaum zum durchatmen. Das hat mir in diesem Buch leider eher weniger gefallen. Mir war es einfach zu viel - ich hätte mir dazwischen vielleicht ein kurzer Abschnitt gewünscht, in dem etwas anderes passiert, vlt. die Sicht einer anderen Person, etwas mehr über die Welt, in der die Charaktere nun leben.
Und was mich auch ein wenig gestört hat - es sterben ein wenig zu viele Personen für meinen Geschmack. Ich kann zwar die Geschehnisse und alles nachvollziehen... aber es ein wenig zu viel des Guten. Ich hoffe, das wird sich in weiteren Büchern ein wenig ändern.
 
Nun zu den Charakteren: Diese haben mir gut gefallen. Besonders Coles Schützling mag ich sehr gerne - sie ist einfach toll, besonders gegen Ende des Buches.
Aber auch Cole und Madison mag ich ganz gerne. Sie haben ihre Stärken und Schwächen und Madison ist echt taff. Trotz allem, was sie durchmachen musste, ist sie stark geblieben oder vielleicht haben genau diese Dinge sie stark gemacht. Nur ihre Freundin... naja - sie ist ein Fall für sich und ich mag sie nicht sonderlich. Aber wie das halt manchmal ist, man mag nicht alle Charaktere.
Den Rat der Vampire fand ich gelungen - die Mitglieder, die man kennen lernte, sind sehr interessant und ich hoffe, in einem weiteren Buch noch mehr über sie zu erfahren. Das könnte einige sehr interessante Geschichten geben.
 
Alles in allem ein gelungener Auftakt der Absecon-Reihe und ich freue mich, wenn es weiter gehen würde :) Das Buch erhält von mir gute vier Sterne: ****

Kommentare