Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Die Rache der Wale von Wolfgang Müller

Hallo ihr Lieben :)

Heute gibt es wieder eine Rezension. Dieses Mal zum E-Book 'Die Rache der Wale' von Wolfgang Müller.

Nur als E-Book erhältlich
ca. 368 Seiten
Deutsch
Verlag: Midnight

Klapptext:

Tausend Meilen unter dem Meer
Als das deutsche Ehepaar Emmi und Adrian zu einer Weltreise auf einer Segelyacht aufbricht, ahnt es nicht, worauf es sich einlässt. Bei einem schweren Sturm im Pazifik fällt Adrian von Bord und droht zu ertrinken. Doch er wird gerettet von einem Meerwesen. Anep ist halb Mensch, halb Fisch und hochintelligent. Er bittet Emmi und Adrian um ihre Hilfe. Denn Aneps Gefährtin wird von Menschen gefangen gehalten. Er will sie befreien. Doch Aneps Plan ist noch viel grösser und gefährlicher. Zusammen mit anderen intelligenten Meeresbewohnern will er die Menschen bei der Zerstörung der Weltmeere stoppen. Ein gefährliches Abenteuer beginnt.

(Quelle: Weltbild )

Rezension:

Die Menschen zerstören das Meer immer weiter - Umweltverschmutzung, Überfischung... Dies sind nur zwei der gravierenden Probleme, mit denen die Meeresbewohner zu kämpfen haben. Um ihre Welt zu retten, greifen die Bewohner der Meere, mit Hilfe einiger Menschen, zu drastischen Mitteln, um zu zeigen, dass sie nicht so wehrlos sind, wie wir glauben und dass sie alles dafür tun, um zu überleben.

Das Cover finde ich sehr schön! Schade, dass es dieses Buch nur als E-Book gibt. Das würde sich auch als Print gut machen, wie ich finde. Und es passt absolut zum Thema.

Der Inhalt ist interessant und ein sehr aktuelles Thema - wenn man von den Meerjungfrauen/Meermännern mal absieht, die nicht existieren. (Oder wer weiss, vielleicht ja doch?) Das Buch regt ein wenig zum Nachdenken an. Die Konsequenzen unseres Handelns sind weitläufiger, als wir ahnen und als wir im Moment zu spüren bekommen. Leider finde ich die Umsetzung, eher weniger gelungen, obwohl es ein paar gute Abschnitte hat. Aber mir hat es einfach zu wenig gepackt, zu wenig überzeugt.
Das finde ich sehr schade, weil ich habe mir sehr viel von dem Buch erhofft - vielleicht ein wenig zu viel.

Der Schreibstil ist soweit in Ordnung. Jedoch hat er mich nicht von den Socken gehauen. Wie schon gesagt, es gibt einige gute Passagen, aber das meiste ist... ich weiss auch nicht wie ich es ausdrücken soll. Schlecht ist es nicht, aber es ist nicht packend, es animiert einen nicht, weiter zu lesen. Besonders die Stellen mit Emmi und Adrian haben mir leider nicht gefallen - zum einen die Versuche, etwas Humor reinzubringen, die gescheitert sind, zum anderen die Dialoge, die mich nicht überzeugen konnten und noch ein paar weitere Kleinigkeiten, die mich an den Szenen einfach gestört haben.

Die Charaktere sind okay, aber jetzt nichts besonderes. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr über die Meerwesen erfahren hätte und mehr über die Wale. Leider kam das alles zu kurz. Auch über die Menschen, die im Buch eine Rolle spielen, erfährt man nicht viel, wenn auch etwas mehr, als über die Meeresbewohner. Sehr schade.

Da ich die Grundidee hinter dem Buch mag und es ein paar Stellen gab, die ganz Okay waren, gebe ich dem Buch knappe drei Sterne: ***

Kommentare