Dienstag, 16. September 2014

Rezension zu Stigma von Michael Hübner

Hallo ihr Lieben :)

Hier wie versprochen die heutige Rezension - dieses Mal zum Buch Stigma von Michael Hübner.
Ich bin durch Zufall auf das Buch gestossen, als ich vor einem Arzttermin ein wenig Zeit hatte und keine Lektüre dabei hatte. Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch der Klapptext war sehr interessant. Also habe ich mir das Buch gekauft. Es ist das Erstlingswerk von Michael Hübner, wie ich nach dem Lesen festgestellt habe.




444 Seiten
Masse: 11,8 x 18,7 cm
Taschenbuch
Deutsch
Verlag: Goldmann
ISBN-10: 3442474175
ISBN-13: 9783442474172

Kurzbeschreibung:


13 Jahre sind vergangen, seit Tom Kessler einem Kindermörder über Stunden hilflos ausgeliefert war, bevor er gerettet wurde. Noch immer leidet Tom unter Panikattacken, kann sich aber an nichts erinnern. Dann wird ein kleines Mädchen ermordet. Neben der Leiche findet man einen Zettel, der nur von dem damaligen Täter stammen kann. Er droht damit, Toms Trauma zu wiederholen. Auf Anraten seiner Ärztin beginnt Tom eine Hypnosetherapie, die ihn in die Vergangenheit versetzt. Doch die Erinnerungen an jenen Tag sind so grausam, dass die Rückführung außer Kontrolle gerät …

(Quelle: Weltbild )

Rezension:

Toms Leben ist nicht einfach – durch ein Trauma in seiner Kindheit derart geprägt, traut er sich kaum vor die Tür. Er lebt isoliert von der Aussenwelt und begibt sich nur zu den Sitzungen mit seiner Therapeutin. Als ein Mädchen ermordet wird, nicht weit von seinem Haus, wird Tom an die schreckliche Zeit erinnert, in der er Gefangener eines Mörder war.

Die Botschaften, die bei der Leiche des Mädchens und einem weiteren Opfer auftauchen, werfen Tom erst Recht aus der Bahn. Der Mann, der ihn vor 13 Jahren gefangen hielt und längst tot war, schien hinter all dem zu stecken – und schliesslich weiss Tom selbst nicht mehr, was er noch glauben soll. Ein Katz und Mausspiel nimmt seinen Lauf… Und nimmt ein unerwartetes Ende!

Der Schreibstil von Michael Hübner hat mich vom ersten Moment an gefesselt – ich konnte das Buch kaum eine Minute zur Seite legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Am meisten hat mich die unerwartete Wende am Ende des Buches verblüfft – damit hätte ich absolut gar nicht gerechnet. Für ein Erstlingswerk ist Stigma einfach klasse! Ich habe selten einen Thriller gelesen, der mich so fasziniert hat.

Für jeden Thriller-Fan ein absolutes Muss! Und ich bin mir sicher, ich werde das Buch noch einige Male lesen – es ist einfach grandios.

Dafür gibt es 5 Sterne von mir: *****

1 Kommentar:

  1. Hört sich nach einer spannenden Lektüre an, werde ich mir näher anschauen.

    AntwortenLöschen

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe