Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Korallenfeuer von Isabel Beto


Auf dieses Buch bin ich auf Lovelybooks gestossen, al seine Leserunde angekündigt wurde. Solche Bücher lese ich eigentlich eher weniger, aber mich haben der Klapptext und die Leseprobe angesprochen, weshalb ich mit beworben habe und schliesslich auch mitlesen durfte. Und es hat sich wirklich gelohnt, mal etwas anderes zu lesen.
 
 
496 Seiten
Masse: 12,5 x 19 cm
Taschenbuch
Deutsch
Verlag: Rowohlt TB.
ISBN-10: 3499267225
ISBN-13: 9783499267222

Klapptext:

„Du gehörst mir. Weil du der wichtigste Mensch für mich bist."

Nichts wünscht sich Noëlle sehnlicher, als einmal diese Worte zu hören. Doch jemand anderem zu gehören, ist für sie grausame Wirklichkeit: Sie ist Sklavin auf der Seychellen-Insel Mahé. Als Heilerin hat Noëlle sich Respekt erworben, aber Nähe spürt sie nur zu ihrem geliebten Onkel. Als dieser schwer verletzt wird, ist Noëlle verzweifelt. Ihre einzige Hoffnung: der Schiffsarzt der Fregatte, die gerade vor Mahé ankert. Dieser Mann löst etwas aus in Noëlle etwas Tiefes und Dunkles. Sie ahnt nicht, was er verbirgt. Was ihn zwingt, ein Leben ohne Vergangenheit zu führen.

(Quelle: Weltbild )

Rezension:
 

Noëlle ist nicht die typische Sklavin - sie arbeitet als Heilerin im Hospital, bekocht nicht nur ihren Herren sondern auch andere Weisse und sie lebt verhältnismässig besser, als andere Sklaven auf Mahé. Dennoch ist sie sich ihrem Platz bewusst und als ihr Onkel schwer verletzt wird, muss sie ihren Mut aufbringen, den Schiffsarzt der Fregatte um Hilfe zu bitten – wohl wissend, dass sie eigentlich nicht das Recht dazu hat.
Ihr Mut wird belohnt, doch es tauchen immer neue Hürden auf und schon bald muss sie am eigenen Leib feststellen, wie hart das Leben einer Sklavin wirklich sein kann.
 

Seth, der Schiffsarzt, hat eine dunkle Vergangenheit – bereits in jungen Jahren aus seiner Heimat entrissen, muss er seinen Weg gehen. Doch wie lange kann er verbergen, wer er ist, welche dunklen Geheimnisse ihn schon sein Leben lang verfolgen? Die Vergangenheit kann man nicht ewig verstecken und auch Seth muss lernen, dass er sich ihr stellen muss.
 

Die Beziehung zwischen Noëlle und Seth hat mir gut gefallen – die beiden Hauptprotagonisten sind beide Charaktere mit Ecken und Kanten, geformt durch das Leben. Mir hat gefallen, wie sich alles entwickelt hat. Beide haben ihr Vergangenheit, beide haben ihre Schicksalsschläge und obwohl sie aus unterschiedlichen Schichten stammen, fühlen sie sich miteinander verbunden. Eben eine Begegnung, wie sie zu damaligen Zeiten geschehen sein könnte – so ist das Leben.
Man erfährt viel über die beiden, ohne dass es aufdringlich wirkt. Obwohl es eine Liebesgeschichte ist, unterscheidet sie sich von den Liebesschnulzen, die man sonst zu lesen bekommt. Mir gefällt der geschichtliche Hintergrund, das Zusammenspiel der Schicksale und wie es umgesetzt wurde. Es ist halt keine kitschige Liebesgeschichte – und genau das mag ich.

 
Mir hat der Schreibstil von Isabel Beto sehr gut gefallen. Auch die Beschreibung von Mahé und der Umgebung hat mir sehr gefallen. Ich konnte mir Fauna und Flora sehr gut vorstellen und ich habe ein wenig Sehnsucht bekommen. Am liebsten wäre ich sofort dorthin gereist, um mir alles anzusehen und zu geniessen, was dort geboten wird.

Dass man erst fast zum Schluss erfahren hat, weshalb das Buch Korallenfeuer heisst… Naja – ich hätte es mir vielleicht etwas früher gewünscht. Denn alleine die Tatsache, dass die Handlung auf Mahé spielt, erklärt den Buchtitel noch nicht. Aber das ist nicht weiter schlimm, nur ein Detail.

Da mir persönlich doch ein zwei Dinge etwas gefehlt haben bzw. etwas spät zu tragen kamen, gibt es für Korallenfeuer 4 Sterne: ****

Kommentare