Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu Es von Stephen King

Heute werdet ihr eine Rezension zu Stephen Kings 'ES' finden - er ist der absolute Meister des Horrors und seit Jahren ein grosses Vorbild (schriftstellerisch) für mich. Er zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren!

'Es' habe ich schon lange in meinem Bücherregal stehen, aber es hat mich nie richtig dazu verleitet, das Buch zu lesen - bis ich eines Tages beschloss, es endlich doch zu tun. Ich habe fast nur Gutes darüber gehört und daher wollte ich endlich wissen, ob es wirklich so gut ist.
 


1533 Seiten
Taschenbuch
Deutsch
Übersetzung: Reinhardt
Alexandra von; Körber
Joachim. Bearb. v. Anja Heppelmann
Verlag: Heyne
ISBN-10: 345343577X
ISBN-13: 9783453435773
Erscheinungsdatum: 29.02.2012

 
Klapptext:

In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht »Es« wieder empor. Sieben Freunde entschliessen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen.

(Quelle: Weltbild )


Rezension:

7 Kinder, die unterschiedlicher nicht sein können - und doch haben sie etwas gemeinsam: Sie sind Aussenseiter und Henry Bowers macht ihnen das Leben schwer. Während die Kinder sich gegen ihren Peiniger zur Wehr setzen, erwacht ein Grauen in Derry, das alle 27 durch seinen Hunger geweckt wird.
Die 7 Freunde entdecken, nachdem Bills Bruder Opfer des Grauens wird, welche Geheimnisse hinter dem Verschwinden der Kinder steckt. Das Besondere an Pennywise, dem Clown (seine häufigste Erscheinungsform) ist, dass er mit den Ängsten seiner Opfer spielt und in der Gestalt erscheint, welche die Furcht am meisten schürt. Die 7 nehmen all ihren Mut zusammen und beschliessen, in seine Behausung - der Kanalisation - einzudringen und dem ganzen ein Ende zu bereiten. Obwohl sie glauben, ihr Ziel erreicht zu haben, schwören sie sich, zurückzukehren, falls es nötig ist - und so nehmen die Dinge ihren Lauf und 27 Jahre später beginnt der Schrecken erneut und die 7 Freunde machen erneut Jagd auf Pennywise, um ihm ein für alle Mal den Gar aus zu machen.

Pennywise... er ist wirklich sehr unheimlich, aber auf seine Art sehr faszinierend. Wie King auf die Idee kam, diesen Charakter zu erschaffen, ohne sich selbst dabei zu fürchten, weiss ich nicht. Auch den ganzen Handlungsstrang, die Idee mit den Kindern, die später als erwachsene zurückkehren... Mir gefällt es.

Schriftstellerisch finde ich es ganz solide - ein typischer King. Er geht viel ins Detail, was mir persönlich ganz gut gefällt. Man kann sich in die einzelnen Personen hineinfühlen, kann sie sich besser vorstellen. Auch die Umgebung finde ich gut beschrieben. So weiss man, in welchem Gebiet sich die Geschichte abspielt. Manchmal ist es zwar schon etwas langatmig, besonders der Anfang, aber danach geht's. Mir hat das Buch aber der Mitte angefangen, sehr gut zu gefallen.

Mit den Ängsten der Menschen zu spielen, das liegt King einfach - ob es um die Figuren in seinen Büchern geht oder um die Leser. Für mich einfach der Meister des Horrors, der hier wieder einiges aus dem Hut gezaubert hat.

Für mich klare 5 Sterne wert *****

Kommentare